Piraten fordern städtische Unterstützung für das Freifunk-Projekt

David Muenzing, Kandidat der Piraten zur Gemeinderatswahl auf Listenplatz 5David Muenzing, Kandidat der Piraten zur Gemeinderatswahl auf Listenplatz 5
David Muenzing, Kandidat der Piraten zur Gemeinderatswahl erklärt:

»Viele andere Städte haben bereits erfolgreich attraktive WLAN-Angebote auf öffentlichen Plätzen geschaffen. In Stuttgart dagegen sieht es eher mau aus. Derartige Angebote wären dagegen nicht nur für die Stuttgarter eine tolle Sache, sondern wären erwiesenermaßen auch aus Sicht des Fremdenverkehres ein attraktives Angebot.

Ein möglicher Lösungsansatz, wie wir ihn vorschlagen, ist die Unterstützung von Projekten wie Freifunk. Insbesondere die Topographie und der Mangel geeigneter Standorte haben es der Community bislang schwer gemacht, hier eine nennenswerte Abdeckung zu erreichen. Hier kann die Stadt Abhilfe leisten und so mit sehr wenig Aufwand dabei helfen, kostenloses WLAN auf öffentliche Plätze zu bringen.

Wir möchten, dass die Stadt für Freifunk (und vergleichbare Projekte) kostenlose geeignete Standorte für Equipment in ihren Gebäuden anbietet und aktiv an der Bereitstellung alternativer Montagestellen (z.B. Lichtmasten, etc.) zur Schließung evtl. Netzlücken hilft. Für die Stadt wäre dies mit minimalem Aufwand verbunden.

Wir wünschen uns, dass Stuttgart mittelfristig zu einem Freifunk-Vorreiter wird.«

Definition von Freifunk nach Wikipedia:

Freifunk ist eine nicht-kommerzielle Initiative im deutschen Sprachraum. Sie widmet sich dem Aufbau und Betrieb selbstverwalteter lokaler Computer-Netzwerke als freies Funknetz. Hauptzielsetzungen sind ein hoher Grad an Zensurresistenz, eine Förderung von lokaler Kommunikation und ein möglichst dezentraler Aufbau. Freifunk baut auf dem Picopeering-Agreement auf, das für ein diskriminierungsfreies Netzwerk sorgen soll. Weiterhin ist den Betreibern wichtig, dass Anonymität gewährleistet ist und dass keine Überwachung stattfinden kann.

Was denkst du?