Piraten fordern besseren Tierschutz durch sparsameren Beleuchtungsplan

Stefan Urbat, Spitzenkandidat zur Gemeinderatswahl, Listenplatz 1Stefan Urbat, Spitzenkandidat zur Gemeinderatswahl, Listenplatz 1
Zwar hat die Landeshauptstadt Stuttgart schon vor Jahren einen verbesserten Beleuchtungsplan erstellt, jedoch ist auch dieser noch bei weitem nicht ausreichend. Stefan Urbat, Spitzenkandidat der Piratenpartei zur Gemeinderatswahl fordert daher:

»Vor allem das Problem, dass sowohl öffentliche wie private Beleuchtung durch Abstrahlung von Licht nach oben nicht nur eine Menge Energie verschwendet, sondern auch Zugvögel und andere Tiere nachts irritiert und beeinträchtigen, wurde bisher in Stuttgart nicht ernsthaft angegangen.

Dabei gibt es sehr wohl gute Lösungen für dieses Problem. Beispielsweise gibt es in Tschechien und Tucson (Arizona) strenge Vorgaben zur Beleuchtungen im Freien. Obwohl der Handlungsspielraum der Stadt hier beschränkt ist, kann über Bauvorschriften und weitere Maßnahmen einiges erreicht werden.

Man kann auf Weltraumaufnahmen der Nachtseite der Erde deutlich erkennen, wie viel Licht die großen Städte unnötig nach oben abstrahlen und wie viel Energie hier sinnlos verbraucht wird.

Wir setzen uns dafür ein, dass diese Kombination aus unnötiger Irritation von Tieren und Energieverschwendung künftig ernsthaft eingeschränkt wird.«