Umweltschutz 🌍

Umweltzone

Wir fordern die Prüfung und Unterstützung alternativer Maßnahmen zur Reduzierung der Feinstaubbelastung in Stuttgart. Wir fordern die Abschaffung der derzeitigen Umweltzonen in Stuttgart.

Erneuerbare Energie für öffentliche Gebäude und Flächen

Die Städte und Gemeinden sollten beim Ausstieg aus der Atomenergie mit gutem Beispiel vorangehen und kurzfristig die Stromversorgung von öffentlichen Gebäuden und Flächen auf erneuerbare Energien umstellen. Mittel- bis langfristig fordern wir eine möglichst 100%ige Selbstversorgung mit Strom. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Städte und Gemeinden bei Neubau und Sanierung auf die Energieeffizienz achten und zusätzlich in die lokale Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie einsteigen. Dazu sind insbesondere Solarzellen oder Sonnenkollektoren wo möglich anzubringen, das Fernwärme- bzw. Nahwärmenetz konsequent zu nutzen und auch für den privaten Bereich für Neubauten und Sanierungen wirksame Regeln zu erlassen, um hier endlich deutlich weiterzukommen.

Einführung einer Lebensmittelabfallverordnung

Jeden Tag werden große Mengen frischer Lebensmittel entsorgt. Zur Vermeidung dieses sinnlosen Energie- und Arbeitsaufwandes für Produktion, Transport und Entsorgung fordert die Piratenpartei Stuttgart die Einrichtung eines kommunalen Systems zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen.

Hierzu soll das Abfallrecht der Stadt Stuttgart so erweitert werden, dass Supermärkte und andere Nahversorger Lebensmittelabfälle getrennt vom Restmüll entsorgen müssen. Die durch die Stadt erhobenen Gebühren zur Entsorgung von Lebensmitteln sollen hierbei mindestens doppelt so hoch sein wie für Restmüll. Das Ordnungsamt soll die Einhaltung der Verordnung kontrollieren.

Abwendung der Klimakatastrophe

Seit August 2018 ist bekannt, dass es äußerst schwierig werden wird, einen katastrophalen Klimawandel mit einem Temperaturanstieg von 5 bis 6 Kelvin (Grad Celsius) gegenüber dem vorindustriellen Niveau noch abzuwenden, der mindestens die menschliche Zivilisation, aber sehr wahrscheinlich auch die Menschheit selbst vernichten wird.

Daher fordern wir:

  1. der Zielbeschluss 100% Klimaschutz der Stadt Stuttgart muss vollständig und zeitnah mit verbindlichen Maßnahmen unterlegt werden, auch scheint es erforderlich, ihn weiter zu verschärfen hinsichtlich Zeitstrahl und Vollständigkeit
  2. es muss mit Vorbereitungen begonnen werden, aktive Gegenmaßnahmen (Geoengineering) gegen den Klimawandel zu ergreifen – was in einer Stadt mit wenig Platz wie Stuttgart besonders schwierig werden wird.

Hier sind eher klassische Maßnahmen (Aufforstung u.ä.) als auch technische Maßnahmen (aktive Extraktion von CO2 auf physikalische oder chemische Weise aus der Erdatmosphäre) genauestens zu prüfen.